Aufstieg Sarotlahütte Brücke Weg
Icon_Touren.png

Viele Wege führen...

...zur Sarotlahütte!

Und es gibt noch mehr zu erkunden. Das wunderschöne Sarotlatal bietet viele ein- und mehrtägige Wanderrouten.

Zustiege zur Sarotlahütte
über...

Brand

Ausgangspunkt ist der Parkplatz der Bergbahnen. Von hier aus entlang des Alvierbaches, vorbei am Golfplatz. Ab hier folgt man dem gut beschilderten Weg, mäßig ansteigend, vorbei an tosenden Wasserfällen und mit Latschen bewachsenen Almflächen hoch zur Sarotlahütte.

Dauer ca. 2h

Bürserberg-Tschappina

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Brücke über den Alvierbach, unterhalb des Sägewerks in Bürserberg-Tschappina. Nach Überquerung des Baches folgt man den Markierungen des „Walserweges“. Der gut beschilderte Weg steigt mäßig an und führt über Latschen bewachsene Almflächen zur Sarotlahütte.

Dauer ca. 2h

Bürs

Die Zustiegvariante von Bürs aus führt durch die Bürserschlucht und durch das Sarotlatal zur Hütte.

Nachdem man die Schlucht verlassen hat geht es weiter über eine asphaltierte Straße zum Klostermaisäß. Dort biegt man in das Sarotlatal ab und folgt dem gut markierten Weg entlang des idylischen Wasserlaufs in Richtung Talschluss.

Dauer 3h 30min

Touren von der Hütte aus

Zimba (2643m)

Routenart: Klettertour
Schwierigkeit: 3b
Höhenmeter: 900 m
Zeitbedarf: 3h

Die Route ist gut eingerichtet. In den Kletterpassagen gebohrte Standhaken (in ca. 20 m Abstand) und Zwischenhaken (auch zur Orientierung nützlich). Ausser an der Sohmplatte (3b) übersteigt die Schwierigkeit nie 2b, sodass Geübte auch gemeinsam am kurzen Seil gehen können.

Zwölferkopf/Zwölfer(2271m)

Von der Hütte aus geht es relativ steil weiter zum Zwölferjoch. Auf dem letzten Weg zum Gipfel muss man über einen schmalen Grat wandern. Nur für sehr trittsichere Wanderer.

Dauer 2h 30min

Gottvaterspitze(2438m)

Kurz vor dem Eisernen Tor links (durch die Flanke). Der Weg ist sehr gut mit Stahlseilen gesichert. Es geht durch etwas schroffes Gelände hinauf zur Spitze.

Für trittsichere Wanderer 2h.

Großer Valkastiel(2449m)

Von der Sarotlahütte aus geht es über typisches Almgelände aufwärts über einen Steig zum Eisernen Törle. Unmittelbar davor rechts abbiegen.

Gut sichtbarer Pfad. Für trittsichere Wanderer 1h 50min.

Rundwege von der Hütte aus

Übers Zwölferjoch – Ochsenalpe – Eisernes Törle (2300m) zurück zur Sarotlahütte. Für trittsichere und erfahrene Wanderer die besondere und einsame Wege suchen. Auf Markierungen achten. Dauer 6h, ~1200HM

Gesicherter Steig über das Zimbajoch (2387m) und Klettersteig über die Neyerscharte (2360m) zurück zur Sarotlahütte. 
KS1-B Trittsicherheit und ausreichend Schwindelfreiheit erforderlich, 6 - 7h , ~1250HM

Nachbarhütten

Heinrich-Hueter-Hütte(1766m)

über das Zimbajoch (2387m)

Dauer 3h 30min

Douglashütte(1976m)

über Brand Schattenlagant

Dauer 5h 45min

Nonnenalpe(1637m)

über das Eiserne Tor (2300m)

Dauer 3h 30min

oder über das Zwölferjoch 

Dauer 3h

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel

• mit dem Zug nach Bludenz

• mit dem Bus nach Bürserberg/Brand, Tschappina

Fahrplan Abfrage ÖBB

Parkmöglichkeiten in Brand

Öffentliche Parkplätze der Gemeinde und der Bergbahnen: Hier bietet sich insbesondere der Stufenparkplatz in der Studa an (neben Golfplatz/Unterhalb Brandner Hof)